Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme zu.

Finalist:innen des Kunstpreises 2023

Der Kunstpreis wird für Werke der bildenden Kunst aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie und Bildhauerei verliehen, die zusätzlich zum künstlerischen Anspruch humanitäres Engagement zeigen und das vorgegebene Thema umsetzen. „Einer trage des anderen Last; so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen“. (Galater 6,2)
Aus allen eingereichten Arbeiten wurden von der Fachjury folgende Werke ausgewählt und nominiert (in alphabetischer Reihenfolge).

inszeniertes Foto: Person in einem Hof mit Gallonen aus Aluminium über dem Kopf

Anja Bohnhof

The Last Drop
Fotografien, Fine Art Prints, 70 x 100 cm

Über 160 Millionen Inder haben gegenwärtig keinen Zugang zu sauberem Wasser. Frauen und Mädchen müssen oft stundenlange Fußmärsche auf sich nehmen, um Wasser aus Brunnen zu holen, meist in Gallonen aus Aluminium, die auf dem Kopf transportiert werden. Über eine inszenierte und surreal anmutende Darstellung wird in pointierter Weise die Aufmerksamkeit auf diese Problematik gelenkt.

In Bäumen hängende Tafeln mit Schrift

Anja Callam

keine frage der distanz – roots of courage
je blech 60 x 50 cm, 0,75cm dickes material

Es gibt zu jeder Zeit mutige Menschen, die für Freiheit und Gerechtigkeit FRIEDLICH demonstrierend ihr Leben auf den Straßen ihrer Heimat aufs Spiel setzen. ZIVILCOURAGE ist manchmal die letzte Hoffnung auf eine bessere Welt. Hier sind Ortsschilder entstanden und versammelt, die an solche Momente des pazifistischen Mutes erinnern und kollektives Bewusstsein für Fairness fördern sollen.

Malerei mit Ölfarben auf Leinwand

Maria Teresa Crawford Cabral

Das Ur-Rind
Öl auf Leinwand, 150 x 125 cm

Ein persischer Mythos erzählt von der Magd Fitnah, die, einen Ochsen auf ihren Schultern tragend, vor den König Bahram Gur trat. Als Bahram Gur sie fragte, ob der Ochse nicht zu schwer für ihren jungen und weiblichen Körper sei, antwortete sie: Ich weiß nicht, ich trage ihn schon immer auf dem Rücken, deshalb spüre ich keinen Unterschied zwischen seinem und meinem Gewicht.

Transformation von Holzkoffer zu einem Kreuz aufklappen

Christian Deschka

Helpful Transformation
Verschiedene Materialien, 270 x 145 x 10 cm

Das Kreuz als Symbol für das Leid und alle Leidtragenden wird in dieser Arbeit transzendiert: Die einschüchternde Geometrie des Kreuzes erfährt eine ebenso raffinierte wie nachvollziehbare Verwandlung: Das Kreuz wird geteilt und neu angeordnet, um seine Last leichter zu tragen.

Keramik Skulptur

Tanja Fender

Auf Gegenseitigkeit
Keramik, 31 x 18 x 16 cm

Die Skulptur zeigt einen Menschen, der einen anderen auf dem Rücken trägt. Die Bereitschaft zu helfen ist die tragende Kraft, und basiert auf Gegenseitigkeit.

Bildreihe: Druck mit UV-Direktverfahren

Josef Fuerpaß

„JOY and WOE are woven fine…“
5 Blätter mit silbriger Beschichtung in UV-Direktverfahren bedruckt, je 70 x 50 cm 

Die Serie reflektiert in abstrahiert-existentieller Zeichensprache die Begriffe Gleichgewicht/Grösse/Perspektive(wechsel) oder Akrobatik/Flexibilität/Reflexion in Bezug auf die Lebensstimmungen Freude/Schmerz bzw. Leichtigkeit/Schwere. Die angefertigten Grafiken ergänzen durch die wechselnden englischen Begriffe „Joy/Woe“, gedruckt auf eine spiegelnde Folie.

Weiße Semmeln gehäuft in einem Raum

Cosima Goepfert

KLEINE BRÖTCHEN & WARME SEMMELN
flexibel installierbar von einer einzelnen Semmel [4,5 x 6,5 x 10 cm] bis zu einem angehäuften Berg [Ø 4 m)

KLEINE BRÖTCHEN & WARME SEMMELN ist ein karitatives Konzeptkunst-Projekt, das aus insgesamt 1.000 Multiples von Brotlaiben, Semmeln und Doppelten Brötchen aus Biskuit-Porzellan besteht. Wird eines der Porzellan-Backwaren gekauft, werden 20% des gezahlten Betrags als Spende für hungernde Kinder weiter gegeben.

Malerei mit Ölfarben auf Leinwand: Schwarzes Bild mit Skelett das einen Rucksack trägt

Urban Grünfelder

Der Wanderer
Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm

Hat der Tod keine Freunde? Von unserer Geburt an ist er der Freund, der diese Last für uns schultert. Er trägt die größte Last in unserem Leben. Der Tod trägt sich selbst, durch uns und in uns, symbolisiert durch den Rucksack. Vielleicht stellt dieses Bild nicht die Frage, was ist nach dem Ableben, sondern ob ich als Mensch die Welt umarme und wie ich sie trage.

Zwei Figuren Rücken an Rücken die eine Sitzbank bilden, vergoldet Gold

Heinke Haberland

Being 1
Terrakotta, kaltvergoldet, ca. 27 x 13 x 18 cm

Modell/Bozzetto für eine Sitzbank. Die Figuren laden die Betrachter ein, auf Ihrem Schoß Platz zu nehmen und die Skulptur temporär mit ihren eigenen Körpern zu erweitern. Die aus zwei verbundenen Wesen bestehende Plastik ergibt die tragende Architektur einer skulpturalen „Sitzbank“.

Ölmalerei auf Leinwand, Hand mit einer Spritze im Vordergrund eine Person im Hintergrund

Ezechiel-Daniel Ianchis

WAS DU WILLST DASS MAN DIR TUT!?
Ölmalerei auf Leinwand, gerahmt hinter Museumsglas 80 x 40 cm  

Die Arbeit ist Maria, der Mutter des Künstlers, gewidmet. Sie erkrankte an Lungenkrebs und starb nach dreieinhalb Jahren Kampf. Sie wollte nicht im Krankenhaus oder auf einer Palliativstation enden, so widmete sich Ezechiel der häuslichen Pflege seiner Mutter. In dieser Zeit entstand dieses Bild, das seine Hand beim Verabreichen der benötigten Thrombosespritze zeigt.

Mann hält Metallgusseisen mit Bild Einkerbung

Rasa Jansone

I Shall Embrace You And Keep You Warm
Skulptur (selbstgemachtes Waffeleisen). 55 x 15 x 3 cm
Metallguss, Holz, unter Verwendung des Bildes “Madonna Litta” von Giovanni Antonio Boltraffio, 1490 

Maria hat einen explizit doppelgesichtigen Charakter: Sie ist eine Frau wie jede andere und gleichzeitig wie keine andere. Sie ist eine liebende Mutter, doch nur eine Frau, die frei von der Sünde der Fleischeslust ist, kann Gott nähren. Keine andere Frau kann dies leisten. Maria ist also die perfekte Mutter, sie nährt nicht nur Christus, sondern durch ihn die gesamte Menschheit. 

aufgestellte Keramik Krüge und Trinkgefäße, innen: weiß - außen: blau

Lena Kaapke

Wasser zum Trinken
Installation Porzellan handgedreht, 194 Krüge und 194 Trinkgefäße auf Sockel
700 (Länge) x 120 (Breite) x 50 cm (Höhe)

Die Künstlerin hat 194 Krüge und 194 Trinkgefäße gedreht, die jeweils einen Nationalstaat der Erde repräsentieren. Die Volumina entsprechen dem tatsächlichen Zugang zu sauberem Trinkwasser (Krug) und der benötigten Wassermenge (Trinkgefäß) um alle Menschen des jeweiligen Landes mit Trinkwasser zu versorgen. Das Potenzial des Bedürfnisses, alle Bewohner dieser Erde mit Trinkwasser zu versorgen, steht der Realität entgegen.

Alu-Direktdruck von Heiligen auf ein Foto vom Europäisches HotSpot Notaufnahmelager

Andreas Knapp

Europa sichert seinen Wohlstand
Alu-Direktdruck, 120 x 80 x 4 cm 

Das Europäisches HotSpot Notaufnahmelager VIAL auf der Insel Chios in Griechenland im Wintersturm besucht von den Heiligen aus christlichen Kirchen Griechenlands und Bayerns, welche zum Schutz gerufen wurden von den Bewohnern, um die Kälte, den Hunger zu lindern und Kraft zu spenden für eine bessere Zukunft.

Ölgemälde Mann im Rollstuhl, Fernseher im Hintergrund mit Wrestling-Show

Fjodor Krasnikow

Money in the Bank
Öl auf Leinwand, 80 x 140 cm

Der Künstler ist als Assistent eines Rollstuhlfahrers tätig, der bei den meisten Tätigkeiten Unterstützung benötigt. Aufgrund seiner Behinderung hat der Mann Probleme, sich zu artikulieren. Dieser Mensch verfügt über ein sehr fröhliches, kontaktfreudiges Wesen,  zugleich stößt er mit seiner Behinderung auf Grenzen im sozialen Umgang. Trotz seines offenen Charakters ist er daher ein einsamer Mensch. Der Titel „Money in the Bank“ ist der Name einer Wrestling Show, die er gerne ansieht.

Zeichnungen von bemaltem Schneidbrett fotografiert und auf Acrylglas gedruckt.

Elizaveta Kuznetsova

Widmungen
Fotografien auf Acrylglas, Serie mit 100 Bildern, je 37 x 27 cm

Die Arbeit “Widmungen” besteht aus 100 Bild-Text-Paaren. Jede dieser Kombinationen ist einer konkreten Frau* gewidmet, deren Leben durch ihren (Ex-)Partner genommen wurde.  

Gesicht von einer Geflüchteten mit Acrylfarbe auf ein Bettlaken gemalt

Rita de Matos

Wally an der Grenze
Acrylfarbe auf Bettlaken, ca. 160cm x 220cm (je nach Bettlaken)

Diese Arbeit soll die populistischen und protektionistischen Positionen sowie die Sensationslust der Medien und den „Fetischismus des Mitleids“ in Bezug auf die Krise an den Grenzen der Europäischen Union im Jahr 2015 problematisieren. Zu diesem Zweck wurden 28 Porträts von Geflüchteten auf Bettlaken gemalt und an Wäscheleinen und Balkonen in Lissabon hängt.

Ausschnitt des Videos, Mann dreht sich in einem niedrigen Raum

Michail Michailov

Just keep on going#13
MDF Platten, Beamer, Mediaplayer, Papier kaschiert auf Dibond, Projektionsfolie / 164 x 300 x 21 cm 

Die Installation kombiniert zwei Arbeiten aus zwei unterschiedlichen Serien. Das Video, „just keep on going 13“ zeigt eine Person in einem niedrigen, surrealen Raum. Dabei dreht sie sich um die eigene Achse, auf ihr lastet eine Decke aus Sand, der leicht herunter fällt. Das Video wird von einem Podium ummantelt, auf diesem liegt eine Buntstiftzeichnung der Serie „dust to dust“. Diese bildet den Staub meines Ateliers ab, der sich in unterschiedlichen Perioden angesammelt hat.

Foto-Aufnahme von ausgetrockneter Erde

Walter Mussil

TEARING GROUND
C-Print/Diasec auf DiBondAlu, gerahmt, 210 x 120 cm

Die Aufnahme, die am Zicksee im Burgenland im  September 2022 entstand, zeigt zerreissende Erde, die noch vor kurzem mehr als einen Meter hoch von Wasser bedeckt war. Ein Sinnbild für die kardiovaskuläre Erkrankung des grünen Herzens Europas. Der Beginn einer ungewollten Ära voll Leid, die dank der Rücksichtslosigkeit unserer Generation die nächsten Generationen tragen werden müssen.

Bild aus Eitempera auf Pappe, Mann trägt eine Frau auf seinem Rücken

Ulrich Rölfing

Die Wahrheit des Augenblicks XLIII
Eitempera auf Pappe, 62 x 43 cm

Das Bild gehört zu einem umfänglichen Bildzyklus, der das eigene Herkommen beleuchtet. Der Künstler hat sich nach dem Tod seiner Mutter mit ihrem Leben auseinandergesetzt. Fotoalben seiner Familie dienten ihm als Basis. Es ging dabei um das Fassen und Gestalten von Bilderinnerungen, die über den Augenblick hinausweisen.

Rechteckige Installation mit Beton und Plastiktrinkhalme

Ines Schaikowski

O.T. (Masse)
Beton und Plastiktrinkhalme, 25 x 80 x 120 cm

Die Künstlerin beobachtet in ihren Arbeiten die Beziehung zu Alltagsgegenständen. Besonders beschäftigt sie, wie scheinbar Belangloses und Alltägliches in verschiedenen Bereichen in unsere Wahrnehmungs- und Handlungsräume eingreift. Wiederholbarkeit, Minderwertigkeit, Flüchtigkeit und Austauschbarkeit von Dingen, die uns umgeben, stehen unserem Bedürfnis nach Individualität gegenüber.

Bild mit Mitschtechnik: Mann sitzt in einem Raum und isst

Gunnar Schmidt

Zi. 116
Mischtechnik auf (Pack-) Papier, 70 x 50 cm

Das Bild zeigt den (autistischen) Bruder des Künstlers, der auch von ihm betreut wird, während eines Klinikaufenthaltes beim Essen. Der Klinikaufenthalt wurde von dem Gunnar Schmidt initiiert. Es hat dem Künstler sehr weh getan. Letztendlich aber war er nötig und nach sechs Wochen erfolgreich abgeschlossen.

Installation: Dornenkissen hängt über Seidenkissen und berühren sich fast

Ulrike Anna Schwartz

untragbar
Dornen des Christusdorn-Baums und Seidenpapier, zu einem Luftkissen geformt, 50 x 50 x 30 cm 

Ein Kissen aus Dornen des Christusdorn-Baums hängt über einem Kissen aus geschichteten Seidenpapieren. Das Seidenpapierkissen kann das Dornenkissen nicht tragen, schon der Stich eines einzigen Dorns würde ihm die Luft nehmen, es vernichten. Diese Last wäre unzumutbar, ja untragbar.

Ein Teppich, der die belarussische Landschaft zeigt, davor drei bestickte Kleider

Vera Sous und Rufina Bazlova

Ein Teppich und drei Kleider
Installation ist 320 x 530 cm, bestehend aus 3 Kleidern in Konfektionsgröße 38 und einem Bildteppich.

Sich gegenseitig zu tragen und zu stützen ist die Stärke der belarussischen Frauen seit 2020, verbunden ihrem Wunsch nach Freiheit und fairen Spielregeln. An ihrer Spitze stehen die diesjährigen Preisträgerinnen des Friedenspreises zuAachen Maria Kalesnikava, Swetlana Tichanowskaja und Veronica Tsepkalo.

Eine Kooperation: Die Verbindung aus den bestickten Kleidern von Rufina Bazlova, dabei ist jeder Preisträgerin ein besticktes Kleid gewidmet mit einem Motiv, welches sich auf die Geschichte der entsprechenden Aktivistin bezieht, und die von Vera Sous weite, offene belarussische Landschaft.

Gemälde zeigt Textilmüll, davor sitzt eine Frau auf einem in Plastik gewickelten Altkleiderballen

Maria Temnitschka

MTUMBA
Öl auf Leinwand 120 x 180 cm  und diverse Alttextilien, Plastikfolie, 70 x 60 x 50cm

Mtumba (Kisuaheli=Bündel) = in Plastik gewickelter Altkleiderballen, wird von Händlern der Industrienationen an Secondhandmärkte in Entwicklungsländern verkauft. Der Großteil landet auf Deponien, im Meer und in Abwasserkanälen. Die Textilmüllberge werden oft angezündet um sie loszuwerden. Gesundheitsschädlicher Rauch ist die Folge: Die Menschen ersticken wortwörtlich an unserem Textilmüll. Die Umweltschäden bleiben den Billig-Lohn-Ländern, wo billig für unsere Modetempel produziert wird. 

Ein Mann zieht ein Boot mir vielen Menschen durch den Sand

Konstanze Trommer

Das Boot
Acryl über Tinte auf Gewebe, 90 x 180 cm

Froh und sorglos lassen sich Menschen und Tiere in einem Boot über den heißen Sand ziehen, es gibt kein Wasser mehr. Trotz der sie umgebenden Wüste werden hintergründige Zeichen des Vergehens nicht zur Kenntnis genommen. Die isolierte, mit sich selbst beschäftigte Gesellschaft wird von einem einzigen Mann gezogen, lediglich unterstützt von einem tierischen Kameraden. Nur die Gestalt des Ziehenden, erhöht durch eine Dornenkrone, scheint zu wissen wohin.