Ökumene der Gaben

30.01.2017

Ökumene der Gaben

Im Stift Klosterneuburg fand anlässlich des 500-jährigen Reformationsgedenkens und der Jahresversammlung der Liturgiewissenschaftlichen Gesellschaft Klosterneuburg eine Festveranstaltung mit dem evangelischen Bischof Dr. Michael Bünker und Weihbischof DDr. Helmut Krätzl statt.

Das Katholische Bildungswerk der Erzdiözese Wien, das Stift Klosterneuburg und die Liturgiewissenschaftliche Gesellschaft luden am 26. Jänner zu einer Festveranstaltung ein, um mit zwei Bischöfen der evangelischen und römisch-katholischen Kirchen in dem Gedenkjahr der Reformation über das Gemeinsame zu diskutieren.
„Wir feiern nicht die Spaltung, da Luther keine eigene Kirche gründen wollte“, betonte der evangelische Bischof Dr. Michael Bünker gleich am Anfang seines Impulsreferates. Er wies in seinem Vortrag darauf hin, dass Ökumene durch die Jahre von einem Gegeneinander zu einem Miteinander gewachsen sei. Dieser Dialog sei „immer mit einem Austausch von Gaben und Geschenken verbunden“.

Weihbischof DDr. Helmut Krätzl möchte – wie er in seiner Rede betonte – dass das Reformationsjahr auch einen ökumenischen Fokus bekommt. Einerseits sollten die Kirchen darüber reflektieren was sie voneinander lernen können, anderseits sollten sie ihre politische und karitative Verantwortung noch stärker wahrnehmen. „Christsein ist immer politisch“, sagte der Weihbischof.
Beide Bischöfe haben als Herausforderung für die Zukunft u.a. die gemeinsame Verantwortung der Weltreligionen für die Gesellschaft genannt. Das Gefühl „der Angst vor den Fremden“ kann durch „versöhnte Verschiedenheit“ und respektvollen Umgang miteinander bekämpft werden. „Nur so kann in einer zerrissenen Gesellschaft Friede einkehren, nur so können die Kirchen Christus glaubwürdig bezeugen“, schloss der Aufruf der beiden Bischöfe den Abend.
Die Festveranstaltung im vollen Augustinussaal des Stiftes mit mehr als 200 Gästen stand unter der Moderation des Direktors des Pius-Parsch-Instituts Klosterneuburg Univ.-Prof. Dr. Andreas Redtenbacher.

Foto:      Hon.-Prof. Dr. Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche A.B.

                Weihbischof DDr. Helmut Krätzl, röm-kath. Kirche

 

Copyright Stift Klosterneuburg, Abdruck honorarfrei

 

 

Walter Hanzmann

Stift Klosterneuburg – Pressesprecher

T: +43 2243 411-182, M: +43 676 / 447 90 67

E: presse@stift-klosterneuburg.at, www.stift-klosterneuburg.at

 

Das Stift Klosterneuburg wurde 1114 gegründet und 1133 den Augustiner Chorherren übergeben, um ein religiöses, soziales und kulturelles Zentrum zu bilden. Das Stift ist heute ein wichtiges kulturtouristisches Ziel, eine religiöse und soziale Institution und ein bedeutender Wirtschaftsbetrieb. Es besitzt unter anderem das älteste und eines der renommiertesten Weingüter Österreichs. – www.stift- klosterneuburg.at

 

 

 

 

 

 

Stift Klosterneuburg

Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg, Österreich

T: +43 (0) 2243/411-183, F +43 (0) 2243/411-30 presse@stift-klosterneuburg.at

www.stift-klosterneuburg.at

 

UID Nr. ATU 16295408

Raiffeisenbank Klosterneuburg, BLZ 32367, Kto.Nr. 802

IBAN AT093236700000000802

BIC (SWIFT) RLNWATWW367

Zurück

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.