Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme zu.
GM 137 Die Darbringung Christi im Tempel - Maulbertsch

Barock

Der Guckkastenmann – Franz Anton Maulbertsch

Titel: Der Guckkastenmann
Künstler: Franz Anton Maulbertsch (1724-1796)
Material und Technik: Radierung mit Kaltnadel, 32,8 x 39,5 cm
Entstehungsjahr: um 1785
Inventarnummer: DG 2130

Signiert in der Platte: A. Maulbertsch.
Unten befindet sich die Sammlermarke Monsignore Alfred Sammers.
Es existieren zwei Skizzen für die Radierung, eine im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, die zweite in der Stuttgarter Staatsgalerie.

Literatur:

Wolfgang Christian Huber (Hg.), Der Blick des Sammlers. Die grafische Sammlung Monsignore Dr. Alfred Sammer, Ausst.Kat, Stiftsmuseum Klosterneuburg 2009, Kat.Nr. 61.

Klára Garas, Franz Anton Maulbertsch, Budapest / Wien 1960, S. 142, 225.

Monika Dachs, Franz Anton Maulbertsch und sein Kreis. Studien zur Wiener Malerei in der zweiten Hälfte des 18. Jh., (Habil. Ms.), Wien 2003, Bd.1, S.275.