Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme zu.

Buchneuerscheinung

11.11.2019

Buchneuerscheinung

Christliche Feste als Quelle der Freude

Der 8. Band der Reihe „Schriften des Pius Parsch Instituts Klosterneuburg“ mit dem Titel „Freude am Leben. Feste Feiern im Kirchenjahr“ ist mit einem Vorwort von Helmut Krätzl, em. Weihbischof von Wien, erschienen. Autor des Buches, Mag. Johannes Kittler CanReg, ist Augustiner-Chorherr des Stifts Klosterneuburg. Er war 30 Jahre lang Pfarrer in Maria Hietzing in Wien.

Feste sind lebensnotwendig. Sie geben uns Halt und Orientierung im Leben. Sie unterbrechen den Alltag und lassen uns aufatmen. Obwohl das Interesse daran groß ist, tun sich immer mehr Menschen schwer, christliche Feste zu feiern, schreibt der Autor in der Einleitung. Das Buch geht den christlichen Festen im Laufe eines Jahres nach und verknüpft sie mit dem konkreten Leben.
Nach einer allgemeinen Einführung zu den Themen Freude und Feiern, Kirchenjahr und dem Sonntag als Urfeiertag der Christen werden Festkreise und besondere Festtage behandelt. Auf eine Erklärung folgen Bibelstellen aus der römisch-katholischen Liturgie. Anschließende Meditationen zeigen den Bezug zum Leben, zur Freude am Leben.
„Eine Fülle von Denkanstößen zum besseren Verständnis christlicher Feste“ (aus dem Vorwort von Bischof Helmut Krätzl).

Der Band ist für 20,50 EUR beim ECHTER Verlag und in jeder gut sortierten Buchhandlung erhältlich.
Das Buch wird außerdem am 21. November um 19.00 Uhr in der Tyrolia Buchhandlung (1010 Wien) im Rahmen einer Buchpräsentation vorgestellt. Herzliche Einladung!

Über den Autor:
Johannes Kittler, geb. 1952, Mag. theol., Augustiner-Chorherr des Stiftes Klosterneuburg, Kaplan in St. Martin in Klosterneuburg und St. Ägyd in Korneuburg, 30 Jahre lang Pfarrer in Maria Hietzing in Wien. Beim Versuch, mit der dortigen Pfarrgemeinde die Anliegen des II. Vatikanischen Konzils umzusetzen, entwickelte sich eine Feierkultur und eine Kirchenraumgestaltung, die auch durch mehrere Gottesdienstübertragungen im ORF und ZDF einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurden.

 

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.