Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme zu.

Lamenti

Salzburger Bachchor
14.10.2018

Lamenti

Der Bachchor Salzburg gehört zu den führenden österreichischen Vokalensembles und genießt auch internationales Ansehen.

Seit einigen Jahren pflegt er jeden Herbst in a-cappella Konzerten die höchste Schule der vokalen Ensembleliteratur auf internationalem Niveau mit einem themenbezogenen Streifzug durch die Jahrhunderte – von der Renaissance bis zur Gegenwart.

Die Chorwerke, die bei dem diesjährigen Programm erklingen, sind unter dem Titel „Lamenti“ zusammengefasst. Das Lamento macht Schicksalsschläge in verschiedenen Situationen des menschlichen Daseins hörbar – als Wehklage, Trauergesang oder Jammer. Alle Befindlichkeiten und Abstufungen der Trauer, sowohl geistlichen als auch weltlichen Inhaltes sind Bestandteile des heutigen Konzertes:

Ausgehend von den „Lamentationes Hieremiae Prophetae“ von Thomas Tallis, der im England des 16. Jahrhunderts alttestamentarische Erzählungen in Musik setzte, über eines der bekanntesten Lamenti der Musikliteratur, das „Lamento d’Arianna“ von Claudio Monteverdi, kirchliche Gesänge, wie etwa Francis Poulencs „Timor et tremor“ und „Salve regina“ oder Wolfgang Amadeus Mozarts „Kyrie“ bis hin zu Klagen über unerreichbare, aussichtslose Liebe und Abschiede von Menschen oder vertrauten Orten.

Beide Komponenten finden sich vereint im „Canticum Calamitatis Maritimae“ von Jaakko Mäntyjärvi, ein Gesang aus Requiem- und Psalmzitaten vertbunden mit  Texten der lateinischen Nachrichten über das schwere Schiffsunglück der ,Estonia‘ 1994.

Der Bogen über die Klage und Trauer in der Musik endet mit dem volksliedhaften Stück „Drömmarna“ („Träume“) von Jean Sibelius, welches die Menschen „auf glänzenden Strömen“ schließlich jeglicher Schwermut entrückt und Ruhe und Frieden schenkt.

Der Bachchor Salzburg etablierte sich nach seiner Gründung 1983 rasch als eines der führenden österreichischen Vokalensembles und hat sich in den vergangenen zehn Jahren zunehmend internationales Ansehen erworben. Der Chor, der seit 2003 unter der Leitung von Alois Glaßner steht, ist regelmäßig bei den Salzburger Festspielen zu Gast und feierte dort in zahlreichen Konzerten, aber auch in szenischen Produktionen umjubelte Erfolge: Höhepunkte bildeten u.a. Mozarts Idomeneo, Händels Theodora und 2016 die Uraufführung von Thomas Adès’ Oper The Exterminating Angel. Zudem ist der Chor ein fester künstlerischer Partner der Salzburger Mozartwoche, bei der er zuletzt in Lucio Silla und Orfeo ed Euridice auf der Opernbühne stand. Gastspiele führten ihn u.a. in den Musikverein in Wien, das Amsterdamer Concertgebouw, das Konzerthaus Berlin, zu den Händel-Festspielen in Halle und Göttingen, zum George-Enescu-Festival in Bukarest und zum Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra sowie nach Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien und in die Schweiz.

Ort: Augustinussaal
Zeit: Sonntag, 14. Oktober, 17 Uhr

Tickets:  EUR 19,- (freier Eintritt für Kinder bis 14 Jahre) an der Sala terrena-Tageskasse des Stiftes Klosterneuburg, tours@stift-klosterneuburg.at02243/411-212, sowie an der Abendkasse im Augstinussaal ab einer halben Stunde vor Konzertbeginn.

 

 


Logo_Wojnars

Mit freundlicher Unterstützung von Wojnar’s Wiener Leckerbissen Delikatessenerzeugung GmbH.


Folder Cover Musik im Stift 2018

Newsletter

Der monatliche Mail-Newsletter informiert Sie über Veranstaltungen, Neuigkeiten aus dem Haus und dem Weingut Stift Klosterneuburg.

Facebook

Folgen Sie uns auf unserer Facebook-Seite und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.