Stiftsmuseum

Das Stiftsmuseum wurde im späten 18. Jahrhundert von Propst Ambros Lorenz als eine der ersten derartigen Institutionen in Österreich gegründet. Die Sammlungen umfassen Hauptwerke der Malerei, der Skulptur und des Kunsthandwerks vom Mittelalter bis zur Moderne.
Eine intensive Beschäftigung mit den Kunstschätzen des Museums bietet die Reihe „Kunst am Sonntag“. Im Mittelpunkt der etwa zweistündigen Veranstaltungen stehen jeweils einige besonders bemerkenswerte Exponate, die unter künstlerischen Gesichtspunkten sowie im politischen, historischen und gesellschaftlichen Kontext ihrer Entstehungszeit betrachtet werden.
Zu den bedeutendsten Beständen des Stiftmuseums zählen die Merkurstatuette von Raphael Donner, eine reiche Sammlung von Elfenbeinschnitzereien und zahlreiche Ansichten des Stifts aus dem 19. und 20. Jahrhundert, darunter vier Frühwerke Egon Schieles. Die kostbarsten Exponate sind allerdings der Babenberger Stammbaum und die Werke von Rueland Frueauf dem Jüngeren.

Der Babenberger Stammbaum
Das riesige Gemälde wurde vom Stift Klosterneuburg nach der Heiligsprechung Leopolds III. im Jahr 1485 in Auftrag gegeben, um dem Volk den neuen Landesheiligen nahe zu bringen und es zugleich mit seiner Familiengeschichte vertraut zu machen. Die Arbeiten am gewaltigen Triptychon dauerten bis 1492. Der Mittelteil zeigt jeden männlichen Vertreter der Dynastie in einer typischen Szene seines Lebens (darin enthalten sind zahlreiche historisch wertvolle Stadtansichten). Auf den Seitenflügeln befinden sich die Porträts der Ehefrauen und Töchter.

Tafelbilder von Rueland Frueauf d. J.
In einem Raum des Stiftmuseums versammelt sich fast das gesamte Werk von Rueland Frueauf dem Jüngeren, einem Hauptmeister der Passauer Malerei um 1500. Herausragend sind die vier Tafeln mit Szenen aus der Schleierlegende, der Gründungslegende des Stifts. Die Bilder bestechen vor allem durch ihren großen Detailreichtum. Zumal in der Behandlung der Landschaft wurden hier gänzlich neue Wege eingeschlagen. Die zweite Tafel, die „Sauhatz“, gilt als älteste realistische Landschaftsdarstellung in der österreichischen Malerei.

  • Hl. Leopold - Ausschnitt aus dem Babenberger Stammbaum Hl. Leopold - Ausschnitt aus dem Babenberger Stammbaum
  • Rueland Frueauf d. J. Sauhatz Rueland Frueauf d. J. Sauhatz